Fühle so tief und weit wie du kannst

‚Glück ist, dich der Unendlichkeit zu opfern, beständig als Liebe zu sterben, nichts festzuhalten, dich jedem Menschen zu geben, als wären sie Gott, weil sie Gott SIND‘,  sagte Myconos. ‚Gib dich hin, als ob du jetzt sterben würdest und finde heraus was übrigbleibt. Fühle so tief und weit wie du kannst, bis alles was du fühlst das Fühlen selbst ist und lebe offen als Fühlen, lebendig als seiest du jede Person und jedes Ding – egal wie furchtbar oder wunderbar dir die Welt erscheint.‘

aus David Deida: „Wild Nights“

Diese Seite mit Ihren Freunden teilen?